Found it! – Fundstücke #001

Das Internet… unendliche Weiten! Und auch oder gerade als Geocacher findet man immer wieder Kuriositäten, Unglaubliches oder einfach nur Interessantes im Netz. Diese Fundstücke möchte ich Euch hier mehr oder weniger regelmäßig vorstellen.

Zum einen sind das interessante Logs wie zum Beispiel beim Cache GC5747F Blaupenau-InnHier ist eine tolle Dose scheinbar gestohlen worden. Ein Log weist darauf hin, dass in Leipzig mehrere Dosen durch einen Cacher namens „Cachefreies Leipzig“ mutwillig zerstört worden sind. Oh weh, wenn das Schule macht. Manchmal gibt es für das Verschwinden von Dosen aber auch ganz einfache Erklärungen. So wurde bei Limburg die sehr aufwändig gestaltete Dose des GC55BN9 Mission: Impossible nach langer Suche wieder aufgefunden. Eine Revierförsterin hatte Bedenken, dass Wildschweine von Geocachern aufgescheucht und auf die Straße getrieben werden könnten. 

Aber auch außerhalb von geocaching.com gibt es tolle Sachen. Nachdem vor kurzem noch ein Account zum Kauf angeboten wurde, will doch tatsächlich jemand Pocket Querys zu Geld machen und bietet die auf Ebay an! Die einen werden jetzt sagen: Na und, ist doch eine Dienstleistung. Es wäre aber auch zu prüfen, ob dies tatsächlich den Richtlinien von GS entspricht. Auf jeden Fall ist dies eine Möglichkeit wie „Non-Premium-Mitglieder“ an PQs kommen.

Bei folgendem Beitrag bin ich mir nicht sicher. Sind die Eltern Geocacher? Das Oberlandesgericht Bremen hat diesen Eltern verboten, ihr Kind „Waldmeister“ zu nennen… Da könnte man doch glatt auf die Idee kommen, dass… Aber da geht bestimmt nur die Phantasie mit mir durch.

Wenn es Euch auf einem Event oder beim Stöbern in sozialen Netzwerken mal wieder zu langweilig ist: Warum nicht mal eine Runde „Bullshit Bingo“? Aber Vorsicht, nehmt diesen Beitrag von spike05de nicht zu ernst, er ist natürlich ironisch gemeint.

Die Python im Weißenborner Wald

Die Python im Weißenborner Wald

Etwas ganz und gar Unglaubliches wurde vom Tierschutzverein Zwickau und Umgebung auf Facebook gepostet. Für alle, die dieses Medium nicht nutzen hier die original Mitteilung:

Kaum zu glauben aber wahr: Vergangene Woche wurden wir im Tierheim von einem Mitarbeiter der Naturschutzbehörde angerufen und zu einem Einsatz in den Weißenborner Wald bestellt. Dort hatten Bauarbeiter eine Schlange entdeckt und das Landratsamt benachrichtigt. Der Mitarbeiter der Behörde war ausgerückt und hatte sogar diagnostiziert, daß es sich um einen Python handeln müsse. Nach langem Suchen fanden unsere Tierpfleger die Bauarbeiter samt Behördenmitarbeiter, die das Reptil bewachten – und stellten sofort fest, daß das gefährliche Tier schlichtweg aus Plastik war! Daß sich das Tier stundenlang nicht bewegt hatte und mit der quietschorangenen Augenumrandung auffällig unecht aussah, schien niemanden zu irritieren. Doch damit nicht genug: Im Tierheim angekommen, wurde das wilde Reptil nocheinmal richtig inspiziert. In seinem Körper fand sich eine Filmdose und der Inhalt offenbarte, daß das Tierchen nichts anderes als ein Geocaching-Ziel darstellt. Liebe Geocaching-Freunde: Wenn ihr im Weißenborner Wald erfolglos nach eurem Ziel sucht: Versucht es doch einfach einmal mit den Koordinaten vom Tierheim Vielauer Wald! Die Schlange kann dann gern dort abgeholt werden und wieder in ihrem angestammten Habitat ausgewildert werden..

Solltet Ihr selbst im Netz fündig werden: ich freue mich über jeden Tipp der mich per E-Mail (Kontaktadresse im Impressum) erreicht. Ich sammle dann schon mal für die nächste Ausgabe von „Found it!“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.