Teneriffa – Insel der EarthCaches!

Die Insel Teneriffa entstand vor etwa 12 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität (Quelle Wikipedia). Wen wundert es da, dass es auf der Insel geologische Besonderheiten en masse zu finden sind? Und einige dieser interessanten Locations durften wir während unseres Urlaubs durch Geocaching kennenlernen. Auf einer Fläche von etwa 2000 km² findet man in Teneriffa zur Zeit 39 EarthCaches, ich denke da kann man nicht klagen. Und so war es auch kein Problem passend zum International EarthCacheday auch am 12.10.2014 einen EarthCache zu finden  zu finden und das dazugehörige Souvenir zu bekommen.

39 verschiedene EarthCaches gibt es zur Zeit auf Teneriffa

Sechs dieser Earthcaches haben wir während unseres Urlaubs auf Teneriffa  besucht. Allen gemeinsam war eine geologisch wirklich interessante Location, eine liebevoll gestaltetes, mindestens zweisprachiges Listing und lösbare Aufgaben.

Quasi direkt von unserem Hotel aus konnten wir  mit GC3ANQ9 – EC Erosion at work am ersten Urlaubstag auch schon den ersten Earthcache besuchen. In der Bucht „Playa de los Roques“ kann man von zwei angegebenen Aussichtspunkten sehr schön die Folgen der Erosion betrachten. Das haben wir dann mit einem ausgiebigen und etwas schweißtreibenden Abendspaziergang verbunden. Obwohl Oktober und schon spät am Tag lagen die Temperaturen noch weit über 20 Grad und es ging die Steilküste hinunter und nachher natürlich wieder hinauf.

EC Teneriffa - 001

Playa de los Roques – Erosion at work

Auf dem Weg zu einer Wanderung im Nationalpark Teide kamen wir am EarthCache GC2PZ3H – Piedra de la Rosa / Steinerne Rose vorbei. Obwohl es hier direkt vor Ort Parkplätze gibt, scheinen nur wenige Teneriffa-Urlauber hier anzuhalten. Und das ist richtig schade, denn die Felsformation die hier durch basaltische Absonderung entstanden ist, ist wirklich sehenswert. Laut Listing ist Teneriffa  übrigens die Insel mit der größten Häufigkeit dieser Basaltrosetten.

Piedra de la Rosa - die steinerne Rose

Piedra de la Rosa – die steinerne Rose

Das Anaga-Gebirge im Norden der Insel stellte sich als besonders reizvolle Wandergegend heraus. Unsere Wanderroute führte uns direkt an GC42XZG – La Tarta pequena – Small Pie – die kleine Torte vorbei. Leider war es an diesem Tag zunächst etwas regnerisch und diesig so dass wir die farblich interessante geologische Formation nicht in voller Pracht bewundern konnten.

Die kleine Torte - leider war es bei unserem Besuch etwas diesig

Die kleine Torte – leider war es bei unserem Besuch etwas diesig

Der Besuch des EarthCaches GC3Y6XC – Pico Viejo war in mehrfacher Hinsicht ein Höhepunkt unseres Aufenthaltes in Teneriffa. Denn hier geht es nicht nur auf 3500 Meter hinauf, man hat auch noch einen atemberaubenden Ausblick. So konnten wir im Hintergrund sogar die Insel La Gomera entdecken. Der Cache ist von der Seilbahn aus relativ bequem zu erreichen. Leider verpasst haben wir den nahe und noch höher gelegenen Earthcache GC1EPYZ Fumaroles at the summit of Pico Teide. Um den Teidegipfel zu besteigen, hätten wir eine (kostenlose) Genehmigung der Nationalparkbehörde benötigt. Das ist in der Regel kein Problem, wir hatten uns aber sehr spät für die Reise entschieden und es war schon alles ausgebucht.

Der Höhepunkt - im Hintergrund erkennt man die Insel La Gomera

Der Höhepunkt – im Hintergrund erkennt man die Insel La Gomera

Am vorletzten Urlaubstag besuchten wir das Städtchen Icod de los Vinos um uns vor allen Dingen auch den berühmten Drachenbaum Drago Millenario anzuschauen. Aber als Höhlenfans wollten wir an und für sich auch die Lavahöhle  GC1HGDT – Cueva Del Viento besichtigen. Leider war diese ausgerechnet Montags geschlossen. Man sollte sich also vorher auf der Internetseite der Höhle über die Öffnungszeiten informieren (so steht es übrigens auch im Listing aber mit dem Internet war es während unseres Urlaubs nicht so weit her). Bestimmt wäre ein Besuch dieser Höhle ein weiteres Highlight unseres Urlaubs gewesen. 

Cueva del Viento - das Besucherzentrum

Cueva del Viento – das Besucherzentrum

Direkt am Parkplatz der Cueva del Viento gibt es ein weiteres interessantes geologisches Phänomen zu bestaunen. Beim Earthcache  GC3QHP5 –  The Lava flow handelt es sich um einen Lava-Fluss mit zwei verschiedenen Lava-Arten.

The Lava flow, direkt am Parkplatz zur "Cueva del Viento"

The Lava flow, direkt am Parkplatz zur „Cueva del Viento“

Schade, dass wir nicht alle 39 EarthCaches der Insel besuchen konnten, es hätte sich bestimmt gelohnt. Aber so haben wir einen Grund zum nochmal wiederkommen. Alle Erlebnisse unseres Urlaubes habe ich, bzw. werde ich übrigens auf meinem Blog „Geocaching, Wandern und mehr…“ unter dem Label Teneriffa veröffentlichen. Und einen wirklich sehr lesenswerten Bericht über die EarthCaches im Nationalpark Teide findet Ihr auf der Seite vom Saarfuchs.

5 thoughts on “Teneriffa – Insel der EarthCaches!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.