Ingo Oschmann jagt den versteckten Schatz

Seit dem 13.06.2016 ist es im Handel. Das neue Geocaching-Buch  „Jäger des versteckten Schatzes“ des Comedian und Zauberkünstlers Ingo Oschmann. Der Heyne-Verlag hat mir ein Rezensionsexemplar angeboten und so konnte ich schon vor dem offiziellen Verkaufsstart für Euch einen Blick ins Buch werfen.

image014

Cover

Bislang waren Geocaching-Bücher entweder auf Unterhaltung (z.B. die von Bernhard Hoecker) oder auf das Fachliche (z.B. Markus Gründel) ausgerichtet. Da ich Ingo Oschmann als Comedian kenne und schätze, hatte ich Ersteres erwartet. Und wurde überrascht. Denn Ingo Oschmann versucht in „Jäger des versteckten Schatzes“ Unterhaltung und Wissensvermittlung zu verbinden. Und meiner Meinung nach ist ihm das fast perfekt gelungen.

Doch wie macht er das? Eigentlich verblüffend einfach. Oschmann beschreibt wie er selbst mit dem Geocaching angefangen hat, welche Fehler ihm dabei unterlaufen sind und wie er Stück für Stück dazu gelernt hat. Diese Schilderungen sind durchweg unterhaltsam und so saugt man das Wissen quasi unterschwellig automatisch mit auf. In grau abgesetzten Boxen fasst er das Wissenswerte im Anschluss der einzelnen Abschnitte zusammen so dass man schnell nochmal nachlesen kann.

»Dieses Buch ist das erste Geocachingbuch der Welt, das dir hilft, jetzt und sofort selbst einen Geocache zu finden. Ich nehme dich nicht nur an die Hand, sondern trage dich förmlich bis zum Ziel. Gemeinsam werden wir Schritt für Schritt die einzelnen Punkte durchgehen, bis du gleich deinen ersten selbst­gefundenen Schatz in den Händen hältst. Nicht nur theoretisch, sondern ganz real.« (Ingo Oschmann)

Das mag ich so nicht ganz unterschreiben, denn auch mit anderen Geocaching-Büchern könnte man direkt loslegen. Neu ist allerdings wirklich, dass hier das Wissen nicht staubtrocken vermittelt wird. Man wird quasi mit hineingezogen. Oschmann spricht den Leser direkt an, macht ihn neugierig, welcher Cache wohl direkt vor der Haustür liegt, zeigt ihm, wie man diesen findet und was man dabei zu beachten hat. Wirklich alles sehr detailliert und ausführlich.

In den zehn Kapiteln lässt er wirklich nichts aus. Suchen, Verstecken, Cachearten, Naturschutz, Benimmregeln, Trackables, Ausrüstung und und und… Und zwischendurch immer mal eine kleine „Geocaching-Weisheit“ wie „Dreht der Cacher sinnlos Runden, ist sein Cachemobil verschwunden“. Das Buch liest sich einfach locker flockig.

Ingo Oschmann gibt sehr gute Tipps. Das man eben nicht gleich das nächste GPS-Gerät kaufen sollte welches dann in der Ecke liegt, weil es unbrauchbar ist oder man den Spaß am Hobby verloren hat. Das man auf Events erfahrene Geocacher treffen kann, die durchweg nett und hilfsbereit sind und die einem immer weiter helfen können. Welche App brauche ich fürs Handy, welche Ausrüstung für Nachtcaches? Hier findet man die Antwort.

In vielem was Oschmann schreibt, erkenne ich mich wieder. Er bezeichnet sich selbst als „Genusscacher“, Hektik ist ihm beim Geocachen fremd und auf die Statistik legt er keinen besonderen Wert. Logs wie „TFTC“ hasst er scheinbar genauso wie ich und rät dem Neuling dem Owner doch wenigstens ein paar nette Worte da zu lassen. Ein nasses Logbuch durch ein mitgebrachtes trockenes zu ersetzen gehört für ihn zum „guten Benehmen“ unter Geocachern. Genau… so ist es! So halte ich es auch.

Was ich nicht so gelungen finde:

Im Buch finden sich einige Bilder. Gut, die sind wohl sowieso als schmückendes Beiwerk gedacht. Aber so schwarz-weiß und klein wie sie sind, kann man z.B. den „Hasengrill“ gar nicht richtig erkennen und das Smartphone welches laut Bildunterschrift „immer dabei ist“, könnte genauso gut ein GPSer oder ein Stück Holz sein. Aber wie gesagt, die Bilder sollen wohl das Buch ein wenig schmücken. Für 9,99 € kann man ja auch keinen Pracht-Bildband erwarten.

Mein Fazit:

Wie beabsichtigt stellt „Jäger des versteckten Schatzes“ eine gelungene Mischung aus Unterhaltung und Fachwissen dar. Dem erfahrenen Geocacher dürfte es zwar keinen „Erkenntisboost“ verschaffen aber vielleicht erkennt er sich in der einen oder anderen Geschichte wieder. „Jäger des versteckten Schatzes“ liest sich sehr flüssig und richtet sich vor allem an Geocaching-Einsteiger. Also: klare Kaufempfehlung für „Newbies“ und Kaufempfehlung für „alte Hasen“ welche gerne unterhalten werden wollen. Gut angelegte 10 Euro und auch als Geschenk für angesprochene Zielgruppen ideal.

Informationen:
Taschenbuch: 368 Seiten
Preis: 9,99 €
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453615077
ISBN-13: 978-3453615076
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3,2 x 18,8 cm

„Jäger des versteckten Schatzes“ und ähnliche Geocaching-Bücher (amazon-Partnerlinks):

Outdoor Blogger Codex Siegel

„Jäger des versteckten Schatzes“ wurde mir vom Heyne-Verlag für diese Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle vielen Dank dafür! Die Kooperation mit dem Verlag hat meine Rezension in keiner Weise beeinflusst.

Bei einigen der Links handelt es sich um Affiliate-Links zum Amazon-Partnerprogramm an dem ich mit meinen Blogs teilnehme.

Transparenz und Offenheit sind mein Credo und somit Verpflichtung bei allen meinen Produkttests, dazu habe ich mich durch das Unterzeichnen des Outdoor Blogger Codex verpflichtet.




One thought on “Ingo Oschmann jagt den versteckten Schatz

Comments are closed.