Lost am Grimmsteig – wie es wirklich war…

Sie verbreiten sich rasend schnell über die sozialen Netzwerke. Und lesen wir sie nicht alle gerne? Berichte über lustige oder weniger lustige Geschichten, die anderen Geocachern widerfahren sind. Und so ging es mir auch mit einem Bericht in der HNA (Hessisch/Niedersächsische Allgemeine) vom 29.10.2014. Hier wurde über eine Gruppe von Wanderern aus Stuttgart berichtet, die sich am Grimmsteig verlaufen hatten. Beim genaueren Lesen des Artikels fiel mir auf, dass es sich bei dieser Gruppe um Geocacher handelte. Schnell hatte ich ein Szenario im Kopf. Klar, die wollten noch „Beifang“ machen und sind quer durch den Wald getobt. Dann waren sie zu dämlich, den Weg wieder zu finden. Vielleicht ein Ausfall des GPS, keine Zusatzakkus und natürlich auch keine Karte dabei bzw. nicht fähig, diese zu lesen.

Am Grimmsteig verlaufen? Eigentlich unmöglich, oder?

Am Grimmsteig verlaufen? Eigentlich unmöglich, oder?

Also  habe ich im Internet ein wenig recherchiert. Im Forum des „Cacheparadies´Nordhessen“ wurde bereits heftig diskutiert und natürlich haben sich die dortigen Geocacher köstlich über die „Dummheit“ dieser „Stuttgarter Großstädter“ amüsiert. Allerdings wurden hier auch Stimmen laut, dass ja keiner so genau weiß, wie es eigentlich abgelaufen ist. Also warum nicht mal die „Betroffenen“ fragen? Einen der „Wanderer“ habe ich dann Continue reading

GOCacher – jetzt auch als Printausgabe

Auf dem Big Äppel in Frankfurt ging sie weg wie warme Semmeln – die erste Printausgabe des GOCacher-Magazins. Auch ich konnte ein Exemplar ergattern und möchte Euch dieses kostenlose Produkt hier vorstellen.

Die aktuelle Ausgabe I/2014 ist im handlichen DIN A5 Format gehalten und ist 30 Seiten stark. Leider ist das Heft, jedenfalls mein Exemplar, so knapp geschnitten, dass man die Seitenzahl nicht erkennen kann. Vielleicht ist das einer der „Layout-Schnitzer“ die man in der zweiten Ausgabe behoben haben will? Aber na ja, bei 30 Seiten bekommt man das auch gerade so noch geregelt.

Das Titelblatt

Das Titelblatt

Den Inhalt halte ich sowieso für wichtiger als das Layout. Und hier hat das gocacher-Magazin einiges zu bieten. Als besonders interessant empfand ich die acht Seiten mit den 7 spektakulärsten Lost Places der Welt. Starke Bilder und gut recherchierte Hintergrundinfos machen das Lesen kurzweilig. Und auch wenn ich kein ausgesprochener Lost Place Fan bin, so kann ich die Faszination für diese Plätze durchaus nachvollziehen. Platz 1 in dieser Auflistung erreichte übrigens Pripyat in der Ukraine, eine von der Atomkatastrophe in Tschernobyl (1986) stark in Mitleidenschaft gezogene Stadt.

Einen weiteren großen Platz im Heft nimmt der „Eventführer“ durch den Sommer 2014 ein. Hier werden die deutschen Städte mit Megaevents vorgestellt. Dabei fehlen natürlich ebensowenig die Sehenswürdigkeiten wie die 3 Top-Caches der jeweiligen Region.

Lost Places

Lost Places

Richtig nützlich finde ich die Marktübersicht über die gängigen GPS-Geräte. Dabei ist nicht nur Garmin berücksichtigt sondern auch Geräte von Falk, Magellan und TwoNav. Obwohl Garmin eine Seite Werbung im Heft geschaltet hat wird hier kein eindeutiger Sieger benannt. Aber mit Hilfe der übersichtlichen Tabelle kann sich hier jeder Geocacher das Gerät heraussuchen, welches seinen Vorlieben und Bedürfnissen entspricht.

Neben diesen drei großen Themen findet man in Ausgabe I/2014 noch den Artikel „Ausrüstung & Neuheiten“, einen Comic der Mietzecacher, ein Gewinnspiel und die Vorschau auf Ausgabe 2 die im Herbst erscheinen soll. Dort soll es dann unter anderem einen Rückblick auf den Eventsommer 2014 und einen Ausblick auf die bereits bekannten Megaevents 2015 geben. Die Redaktion hat sich viel vorgenommen. So soll beispielsweise die Seitenzahl auf 48 erhöht werden. Diese Seiten sollen natürlich nicht nur mit Werbung gefüllt werden. Wer dazu beitragen will, kann sich an die Redaktion (redaktion@gocacher.de) wenden. A propos Werbung: Natürlich wird im Magazin für diverse Geocaching-Ausrüster geworben. Aber bei einem Preis von 0,00 €! ist dies meiner Meinung nach durchaus legitim. 

Eventführer

Eventführer

Bekommen kann man Ausgabe 1 auf verschiedenen Events, online oder in einem Ladengeschäft in Dortmund. Die entsprechenden Links findet Ihr auf der Seite von gocacher.de.  Zur Online-Bestellung muss man sagen, dass man das Heft nur zusammen mit einem Fan-Paket bekommt. Im Preis von 5,00 € sind dann jedoch bereits die Versandkosten sowie 3,00 € Spende für eine Charity-Aktion mit inbegriffen.

Mich hat die erste Ausgabe dieses Magazins überzeugt und ich wünsche dem GOCacher weiterhin gutes Gelingen und viel Erfolg mit diesem Projekt!