GOCacher – Aller Guten Dinge sind drei?

Und schon habe ich die dritte gedruckte Ausgabe des GOCacher-Magazins in den Händen. Gespannt mache ich mich an die hoffentlich interessanten Geschichten rund ums schönste Hobby der Welt. Doch schon beim ersten Durchblättern wächst in mir ein Verdacht: hier ist noch mehr Werbung drin als in den Ausgaben zuvor!

Titel

GOCacher – Ausgabe 3

Und dieser Verdacht erhärtet sich beim zweiten, genaueren Durchstöbern des Magazins. Während ich diese Werbung bei meinen Rezensionen über Ausgabe 1 und Ausgabe 2 noch als erträglich und notwendig empfunden habe, ist es mir jetzt einfach ein wenig „to much“. Der eigentliche Inhalt, der durchaus vorhanden ist, rückt leider durch die vielen bunten Werbebildchen in den Hintergrund. Aber ich will das jetzt auch nicht total schlecht reden. Auch ich habe ja hier im Blog ein wenig Werbung geschaltet um meine „Betriebskosten“ zumindest teilweise heraus zu bekommen. Und das GOCacher-Magazin gibt es schließlich kostenlos bzw. in einem sehr preisgünstigen Abo. Einem (fast) geschenktem Gaul schaut man ja bekanntlich nicht ins Maul. 

Und auf jeden Fall gibt es ihn ja doch: den Content! Zum einen natürlich das Titelthema. Auf sechs spannenden Seiten beschreibt Jens Freyler, Geocacher und Reisejournalist, seinen wilden Ritt um die Ostsee bei dem er zwar nur 13 Dosen gefunden, dafür aber sage und schreibe 6 Länderpunkte gemacht hat. Dieser Artikel liest sich wirklich sehr gut, ist unterhaltsam und für alle Reise- und Abenteuerlustigen ein echtes Highlight.

Einen weiteren großen Teil der dritten Ausgabe nehmen die Technikberichte und -tests ein. Wie bewährt sich das Fitness-Armband Garmin Vivosmart im Alltag, welche USB-Powerpacks sind empfehlenswert, lohnt sich die neue GoPro Hero und wie schlägt sich das Outdoor-Smartphone IceFox Thunder? Macht alles Sinn und ist informativ. Genau wie die News aus dem groundspeak HQ.

Wie schon in den Ausgaben zuvor, finden natürlich auch die Mega- bzw. Gigaevents der Vergangenheit (Ulm und München) sowie die Vorschau auf die Events der kommenden Jahre wieder ihren Platz im Magazin. Da sich diese Events eines immer größer werdenden Zuspruchs erfreuen findet der geneigte Geocacher auch hier wichtige Informationen.

Ansonsten wie gesagt einiges an Werbung, teils direkt, teils über den Umweg der GOCacher-Internetseite. So geht beispielsweise auch der sehr nützliche Artikel aus der Serie „Erste Hilfe beim Geocaching“ in der Flut der bunten Bildchen unter. Erst als ich ihn nach Studium des Inhaltsverzeichnisses gezielt aufschlug, bemerkte ich, dass dies nicht nur einfach Werbung für die Johanniter ist, sondern auch durchaus Inhalt und Sinn hat.

Fazit: Als kostenloses Exemplar, welches man beispielsweise auf bestimmten Events bekommt, eine dickes „Like“! Beim Abo bin ich ein wenig skeptischer. Zwar gibt es als „Zugabe“ Gratis-Extras wie Aufkleber, Logbücher oder Postkarten. Und die Versandkosten sind bei einem Preis von 12,50 € für vier Ausgaben auch schon mit drin. Aber immerhin sind das umgerechnet auch über 3 € je Ausgabe. Und braucht man die Gratis-Extras wirklich?

Die vorliegende Ausgabe umfasst 48 Seiten und das Heft soll beim nächsten Mal noch umfangreicher werden. Ich hoffe, das bezieht sich auf den Content und nicht ausschließlich auf die Werbung.

Ich möchte übrigens nicht vergessen, mich für die Erwähnung meines Blogs auf der Community-Seite zu bedanken!

GOCacher – Auf ein Neues!

Mit diesem Erfolg hatten die Herausgeber wohl gar nicht gerechnet. Die erste Ausgabe der kostenlosen Printausgabe des GOCacher-Magazins war nach nur 6 Wochen komplett vergriffen. Und früher als eigentlich geplant ist nun Ausgabe 02/2014 erschienen. Cachoholic hat das Heft gleich einmal für Euch unter die Lupe genommen.

Titelbild Ausgabe 02/2014

Titelbild Ausgabe 02/2014

Was auf den ersten Blick auffällt, ist der qualitativ höherwertige Eindruck des Magazins. Waren bei Ausgabe 01/2014 beispielsweise die  Seitenzahlen abgeschnitten und somit nicht erkennbar, ist jetzt alles stimmig. Das gocacher-Team spricht in seinem Vorwort davon, dass das Layout bestimmt noch nicht perfekt ist. Aus meiner Sicht ist aber alles tippi toppi.

Doch nun zum Inhalt. Da gibt es für mich ganz klar zwei Favoriten: die beiden Reiseberichte. Zum einen berichtet Marko Reichelt über seine Reise nach Transilvanien. Rumänien ist schöner als viele vielleicht denken. Dies konnte ich bereits selbst auf einer Dienstreise in diese Gegend einmal feststellen und Markos Bilder lassen die schon verblassten Erinnerungen wieder aufleben. Als ich dort war, war es mit Geocaches in dieser Region noch nicht so weit her, wie es scheint, ist auch in dieser Hinsicht die Zeit dort nicht stehengeblieben. Continue reading