Nightshift – Geocaching im Dunkeln

Letztes Wochenende bin ich zum ersten Mal seit langem wieder einen Nachtcache angegangen. Nachtcaches bedürfen besonderer Vorbereitung und so habe ich meine Utensilien zusammengesucht und mal für Euch ausgebreitet. Ich bin kein ausgewiesener Nachtcache-Fan und deshalb habe ich nicht die teuerste und sicher auch nicht die beste Ausrüstung. Aber für den Anfang dürfte Euch folgendes Equipment genügen:

Nightshift

Nightshift – ausgerüstet fürs Cachen im Dunkeln!

1. Stirnlampe – die ist wichtig, um die Hände frei zu haben. Außerdem hat sie beim Reflektorsuchen den Vorteil, dass sie genau dorthin leuchtet, wohin man schaut

2. Eine Lupe – beim Nachtcachen nicht immer unbedingt erforderlich aber ich hab sie eigentlich immer dabei

3. UV-Lampe –  hier habe ich leider am falschen Ende gespart. Denn ich habe meine für fünf oder sechs Euro bei ebay gekauft und das Ding ist Schrott. Also lieber etwas mehr ausgeben, denn eine UV-Lampe ist bei vielen Nachtcaches obligatorisch.

4. Taschenlampe – auch hier habe ich ein Billigprodukt, eine Taschenlampe von Aldi. Die hat sich aber bislang bewährt. Es muss nicht immer die LED Lenser sein. Und nicht immer ist die stärkste Taschenlampe auch die beste.

5. Zum loggen – wie am Tage auch, Stempel, Kugelschreiber – der blaue Kugelschreiber wird übrigens oft in Geocaching-Shops als Geocaching-Kugelschreiber verkauft. Er schreibt auch bei Feuchtigkeit und Kälte sehr gut. Im  Schreibwarenhandel ist gleiches Modell aber erheblich billiger zu bekommen.

6. Pinzette – auch kein typischer Nachtcache-Gegenstand aber sollte man eigentlich immer dabei haben

7. Akkus, Akkus, Akkus – denn gerade bei Dunkelheit und Kälte kann man nie genug davon dabei haben

8. Leatherman Multitool – Auch das habe ich sowohl nachts als auch am Tage dabei

9. Digitalkamera – oftmals empfiehlt es sich, einzelne Stationen zu fotografieren um später nochmal nachschauen zu können. Und auch mit dem Blitz und der Zoom-Funktion kann man sehr viel anfangen.

10. Teleskop-Set – Teleskopspiegel,Teleskopmagnet und Teleskopmagnet mit Licht. Schadet auch nachts nichts.

11. GPS-Gerät – immer dabei und gerade nachts ist es mir lieber als mein Smartphone

Diese Ausrüstung lässt sich natürlich nach oben hin quasi unendlich erweitern. Ein Smartphone oder Handy sollte man zum Beispiel schon alleine deswegen dabei haben, weil man damit in Notfällen Hilfe rufen kann. Und, und, und…

Weitere Tipps fürs Nachtcachen:

  • lest Euch das Listing genau durch! Man findet dort oft Hinweise, welche Ausrüstung benötigt wird.
  • das Listing ausdrucken und wasserfest verpacken
  • einen Nachtcache niemals alleine angehen und als Anfänger am besten ein erfahrenes Team mitnehmen. Aber Vorsicht, nicht jeder Nachtcache verträgt das sogenannte Rudelcachen
  • auffällige, helle und warme Kleidung. Ich weiß, da streiten sich die Gelehrten. Manche gehen am liebsten mit Warnweste, andere wollen lieber im Dunkeln bleiben. Ich jedenfalls bin für auffällig
  • heiße Getränke mitnehmen, das kommt immer gut
  • merkt Euch genau, in welche Tasche ihr was gepackt habt. Vor Verlassen der Stationen nochmal die Location ableuchten ob nichts liegen geblieben ist
  • gibt es Telefonjoker? Aber warnt sie am besten vor, denn mitten in der Nacht angerufen zu werden kann schon erschreckend sein
  • eine Übersichtskarte mit Nachtcaches findet Ihr hier
  • denkt daran, dass ihr im Wald nicht alleine seid. Auch die Tiere haben mal Ruhe nötig.

Die aktuelle Jahreszeit ist eigentlich ideal fürs Geocaching bei Nacht. Zwar ist es kalt, aber es wird ab 17:00 Uhr schon dunkel und so kann man früh loslegen. Jetzt interessieren mich Eure Tipps! Dafür ist die Kommentarfunktion schließlich da. Bis bald im Wald!

Neu im Blog – Useful Things

Ein Geocaching-Blog soll nicht nur „Klatsch und Tratsch“ beinhalten. Deshalb habe ich den bei uns recht trüben Samstag-Vormittag genutzt und ein wenig am Blog gefeilt. Herausgekommen ist die neue Seite Useful Things. Hier möchte ich Euch für Geocacher nützliche Seiten vorstellen. Bislang findet man dort die gängigen Geocaching-Plattformen, wichtige Informationsportale, Tools, Apps, Karten und unter Sonstiges alles was zwar nützlich ist, aber in die anderen Kategorien nicht hineinpasst.

Natürlich ist diese Liste noch unvollständig. Deshalb rufe ich Euch zur Mitarbeit auf. Bitte sendet mir einfach Eure Empfehlungen. Wo informiert Ihr Euch zum Thema Geocaching? Welche Seiten findet Ihr hilfreich? Schaut Euch einfach mal die Seite Useful Things an, dort findet Ihr ein Kontaktformular mit dem Ihr Vorschläge einreichen könnt.

Im Laufe der Zeit habe ich auch eine lange Liste lesenswerter Geocaching-Blogs zusammengetragen. Welches Blog fehlt? Habt Ihr ein eigenes Blog, dass ich dort eintragen soll? Diese Liste und ein entsprechendes Kontaktformular findet Ihr hier.

DNF loggen ist keine Schande!

Es kann schon mal vorkommen: man sucht den Cache, wird aber nicht fündig. Gerade Anfänger haben jetzt das Problem wie man mit einem solchen Mißerfolg umgeht. Wie loggt man einen nicht gefundenen Cache, was sind die Unterschiede zwischen „DNF -didn´t find it“, „needs maintenance“ und „needs archived“, was wende ich wann an und muss ich mich überhaupt outen weil ich den Cache nicht gefunden habe?

Der Cache ist nicht mehr da - was nun?

Der Cache ist nicht mehr da – was nun?

Wir haben inzwischen folgende Routine entwickelt mit der wir sehr gut fahren. Zunächst einmal suchen wir den Fehler bei uns selbst und nicht beim Cacheowner. Haben wir den hint richtig interpretiert? Continue reading

Found it! – Fundstücke #001

Das Internet… unendliche Weiten! Und auch oder gerade als Geocacher findet man immer wieder Kuriositäten, Unglaubliches oder einfach nur Interessantes im Netz. Diese Fundstücke möchte ich Euch hier mehr oder weniger regelmäßig vorstellen.

Zum einen sind das interessante Logs wie zum Beispiel beim Cache GC5747F Blaupenau-InnHier ist eine tolle Dose scheinbar gestohlen worden. Ein Log weist darauf hin, dass in Leipzig mehrere Dosen durch einen Cacher namens „Cachefreies Leipzig“ mutwillig zerstört worden sind. Oh weh, wenn das Schule macht. Manchmal gibt es für das Verschwinden von Dosen aber auch ganz einfache Erklärungen. So wurde bei Limburg die sehr aufwändig gestaltete Dose des GC55BN9 Mission: Impossible nach langer Suche wieder aufgefunden. Eine Revierförsterin hatte Bedenken, dass Wildschweine von Geocachern aufgescheucht und auf die Straße getrieben werden könnten.  Continue reading

Travel Bug – Was tun?

Gefunden! Du öffnest gespannt die Dose und findest darin eine Metallplakette oder eine Münze mit einer seltsamen, sechs-stelligen eingestanzten oder eingeprägten Nummer?Dann hast Du mit ziemlicher Sicherheit einen sogenannten Travel Bug (Reisekäfer) oder eine Geocoin (Geomünze) in der Hand. Beide Gegenstände kann man unter dem Begriff Trackable (Verfolgbare) zusammenfassen. Häufig liest man auch die Bezeichnung Reisende. Gerade Anfänger fragen sich jetzt: was tun?

Nun, da gibt es grundsätzlich erstmal drei Möglichkeiten:

1. Den Trackable ohne eine Aktion im Cache belassen,

2. Den Trackable auf geocaching.com discovern (entdecken) und im Cache belassen,

3. Den Trackable auf geocaching.com retrieven (aufnehmen) und aus dem Cache herausnehmen.

TB

Wenn Du dir nicht ganz sicher bist, ob Du in nächster Zeit geocachen gehst (z.B. weil Du nur Gastcacher warst oder dir das Hobby gar nicht zusagt), solltest Du auf jeden Fall den Trackable im Cache belassen. Denn auf diese Weise verschwinden leider viele Bugs und Coins auf Nimmerwiedersehen. Continue reading